Aktuelles

Verpaarung der roten Zwergbartagamen hat stattgefunden, Schlupfdatum um den 5.6.14

Fidjileguan-Nachzuchten sind zur Abgabe bereit. Sie sind im Januar 2014 geschlüpft.

Reservierung nach Absprache möglich.

Australischer Dickschwanzgecko/ Underwoodisaurus (Nephrurus) Milii

 

Noch vor Jahren zählte der australische Dickschwanzgecko zu den Raritäten. Seine Haltung und Zucht machten ihn jedoch zu ein beliebten Pfleging in Terrarien. 


Aussehen

Nephrurus milii erreicht eine Gesamtlänge von ca. 20cm, wobei die hälfte auf den Schwanz entfällt. Die Grundfärbung ist ein dunkles braun, getpuft ist er mit gelben, bei manchen mit weißen Tuberkelschuppen. Die Unterseite ist weiß, die Augen erinnern mich immer an Knöpfe, weil sie so groß und dunkel sind und ich sie dadurch ins Herz geschlossen habe. Der Körper ist recht schlank, bis auf den fleischigen Schwanz, der sich spitz verjüngt gegen Ende- also nicht wie bei Leopardgeckos. Nephrurus nutzt seinen Schwanz aber auch als Fettspeicher. Am Ende der Zehen sitzen kleine Krallen wodurch sie einen guten Halt auf felsigen Untergrund finden. Haftlamellen besitzen sie nicht. Es gibt noch verschiedene Farbvarianten wie Moonbi oder hypomelanistische Varianten, worauf ich aber nicht weiter eingehen möchte, weil ich keinerlei verschiedene Farben habe.

 

Vorkommen

Neph. milii kommt in fast ganz Australien vor. Küstengebiete, Hartlaubwälder wie trocknere Felslandschaften gehören zu seinem Habitat.

 

Status

Diese Art ist nicht geschützt.

 

Lebensweise

Tagsüber versteckt sich der Gecko in Felsspalten oder unter großen Steinen und unter großen Rindenstücken. Die Tiere ruhen an kühleren und feuchten Stellen um vor der Sonne tagsüber geschützt zu sein. Nicht selten findet man mehrere Tiere an einer gemeinsamen Ruhestelle.

 

Pflege im Terrarium

Ich pflege meine beiden Paare in jeweils 80cmx40cmx40xcm Terrarien, welche mit einer Wetbox, Steinen und Pflanzen wie lebenden Steinen und Aloe Arten bepflanzt sind. Versteckmöglichkeiten in Form von Korkstücken kompletieren die Einrichtung.

Als Beleuchtung nehme ich eine 28W Glühlampe und eine UV-Korkenzieherlampe.

Als Bodengrund benutze ich ein grabfähiges Sand-Lehm-Gemisch, sodass die Tiere auch Höhlen anlegen können oder ihre Verstecke ausbauen können.

Tagsüber sind im Terrarium 24°-29°C, Temperaturen deutlich über 30°C sollten nicht überschritten werden, weil die Tiere dann in Hitzestress kommen. Nachts habe ich durchschnittlich 21°C im Terrarium. Alle 2 Tage sprühe ich abends, sodass die Geckos ihren Wasserhaushalt regulieren können. Alle 2 Tage füttere ich Heimchen,Grillen und kleine Schaben. Mehlwürmer füttere ich nur als Leckerei oder an die Weibchen wenn sie gerade Eier ausbilden. Alle Futtertiere bestäube ich vorher mit Korvimin ZVT. Da Nephrurus Milii nicht als gechickter Jäger bekannt ist und die Futtertiere sich nicht überall verstecken sollen, gebe ich diese in eine kleine Glasschale, wo die Tiere nicht so schnell entkommen.

 

Gechlechtsunterschiede

Männchen besitzen ein Verdickung beidseitig am Schwanzansatz.

 

Zucht

Über die Zucht kann ich noch nicht viel berichten, Paarungen konnte ich mehrfach beobachten, Eier wurden auch schon Anfang des Jahres 2013 abgelegt. Die Eier inkubiere ich bei 27°-29°C.